...zum Bericht der Wetterauer Zeitung

Damen 40 (4er), Gr. 25, TC Heilsberg: Als Tabellenfünfter haben die Heilsbergerinnen den Klassenerhalt 2019 souverän erreicht. "Vor der neuen Runde war die Verunsicherung anfangs groß. Wir wussten nicht, wann die Plätze öffnen und ob die Runde durchgeführt werden kann. In unserer Gruppe haben zwei Vereine kurzfristig zurückgezogen. Trotz der Umstände freuen wir uns, die fünf anstehenden Begegnungen auf einer Art Freundschaftsspielbasis mit LK-Wertung bestreiten zu können", erklärt Mannschaftsführerin Anita Kopp. Wie im Vorjahr geht Kopp gemeinsam mit Nina-Verena Finn, Martina Sterner und Nena Selimic ins Rennen. Mit Lena Pripuzovic haben die Heilsbergerinnen einen Abgang zu verzeichnen. Für sie stößt Karin Drobot zur Mannschaft. "Wir wurden in dieser Saison einer starken Gruppe zugelost und müssen unser bestes Tennis aufrufen", ist Kopp überzeugt. Im Februar absolvierten die Heilsbergerinnen kurz vor dem Shutdown ein Trainingslager im Allgäu.

Herren 50 (4er), Gr. 90, TC Heilsberg: "Die vergangene Runde ist so schwierig verlaufen, wie wir es als Aufsteiger erwartet haben. Nur ganz knapp konnten wir den Wiederabstieg verhindern. In diesem Jahr wird die Saison aufgrund der Abstandsregelungen und Auflagen im Zuge der Corona-Krise sicherlich mit einer eigenartigen Stimmung über die Bühne gehen. Da es keine Gefahr des Abstiegs gibt, werden wir unseren Kader rotieren lassen", verrät Heilsbergs Mannschaftsführer Dirk Buß. Neulinge im Herren-50-Aufgebot sind Chris Lockl und Simon Wengert aus dem Kader des Herren-40-Teams. Neben Buß, Lockl und Wengert schlagen auch Behrouz Kanani, Welf Melchert, Malte Ruffing, Erich Hünlein und Andreas Tag für die Bad Vilbeler Vorstädter auf.

 

Kommentare

Hier können Sie Kommentare zur Nachricht lesen

Sie können Kommentare lesen, wenn sie sich einloggen.

 Login